janw.de - Unterwegs in Tschechien
 Cheb - Kadaň 19.09.2015 
https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0701.jpg
T 478.1004 (751 004), 363 525, 742 349, 731 013 und 242 218 in Cheb

Zum "kleinen" Tag der Eisenbahn (Den železnice; die Hauptveranstaltung fand 2015 in Hradec Králové statt) wurde in Cheb eine Fahrzeugausstellung am Hausbahnsteig arrangiert. Neben den oben abgelichteten Lokomotiven waren neben einigen historischen Wagen noch T 435.0145 (720 145) und T 211.0101 (700 101) zu sehen. Die Dampflokomotive 354.195 bespannte einige Sonderzüge auf den angrenzenden Strecken.

Die runden Fronten, welche für den Spitznamen Bardotka sorgten, erhielten nur die ersten sieben Vorserien-T 478.1, von denen heute noch fünf Lokomotiven erhalten sind.

https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0702.jpg
363 525 in Cheb

Eine noch relativ neue Erscheinung sind die Mehrsystemlokomotiven der Baureihe 363.5, es handelt sich hierbei um dreißig bei Škoda vollmodernisierte Lokomotiven der früheren Gleichstrom-Baureihe 163. Die Lokomotiven, die durchweg in Cargo-blau unterwegs sind, sind leicht an den nicht mehr vorhandenen Maschinenraumfenstern und den neuen Stromabnehmern zu erkennen (vergleiche mit dem Bild von 363 065 weiter unten). Häufig werden sie auch in Doppeltraktion vor schweren Güterzügen eingesetzt.

https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0703.jpg
731 013 in Cheb

Eine eher selten fotografierte Lokomotive ist die Baureihe 731. Insgesamt sechzig Lokomotiven dieser mittelschweren Rangier- und Streckenlok wurden Anfang der 1990er Jahre gebaut. Die Maschinen verfügen über eine Leistung von 600 kW und sind 80 km/h schnell. Die heute vorhandenen Lokomotiven gehören größtenteils zu ČD Cargo, zehn Stück sind bei ZSSK Cargo in der Slowakei zu finden.

https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0704.jpg
DDM 796 739 + 996 701 als Sonderzug Neuenmarkt-Wirsberg - Cheb in Cheb

Zum Tag der Eisenbahn war auch eine Sonderfahrt des Deutschen Dampflokmuseums Neuenmarkt-Wirsberg mit einer Uerdinger Triebwagengarnitur unterwegs.

https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0705.jpg
363 065 mit Rx 764 "KYNŽVART" Praha hl.n - Plzeň hl.n. - Cheb in Cheb

Während der laufenden Umbauten von eigenen Lokomotiven der Baureihe 363 zur Baureihe 362 mietete die Personenverkehrssparte der ČD ersatzweise einige Lokomotiven der Baureihe 363 von ČD Cargo an, die im Schnellzugdienst zwischen Praha und Cheb, sowohl über Plzeň als auch über Ústí nad Labem eingesetzt wurden. Man mag es kaum glauben, aber zu diesem Zeitpunkt ist die 363 065 die letzte dunkelblau-gelbe Serien-363 in ganz Tschechien. (Was den Zugnamen betrifft: Lázně Kynžvart ist ein Kurort südöstlich von Cheb, seinerzeit war er noch Schnellzughalt an der KBS 170.)

https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0706.jpg
AWT 753 736 in Cheb

Ein weiterer Farbexot ist die 753 736 von Advanced World Transport (AWT), die noch die alte Farbgebung von OKD Doprava trägt. Hinter der Lok verbirgt sich die um 2009 bei CZ LOKO modernisierte ehemalige 753 060, die zu einer Serie von zwanzig zur Baureihe 753.7 umgebauten Lokomotiven für verschiedene tschechische Privatbahnen (753 725-744) gehört.

Wir verlassen nun Cheb mit einem Schnellzug in Richtung Ústí nad Labem und machen einen Sprung von etwa 85 km nach Nordosten - nach Kadaň-Prunéřov.

https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0707.jpg
814 061 als Os 17650 Kadaň-Prunéřov - Kadaň předměstí in Kadaň-Prunéřov

Kadaň-Prunéřov an der Hauptstrecke Ústi nad Labem - Karlovy Vary - Cheb (KBS 130/140) ist der nördliche Endpunkt der aktuell als KBS 132 bezeichneten Bahnstrecke, die über Kadaň und Vilémov u Kadaňě (wo noch eine Stichstrecke nach Kadaňský Rohozec abweigt) in Kaštice auf die KBS 161 Plzeň - Žatec trifft. Südlich von Kadaň předměstí wurde der regelmäßige Personenverkehr jedoch Ende 2006 eingestellt, so dass die Strecke im Jahr 2015 nur noch als Zubringer für die Stadt Kadaň fungiert.

Ab 2016 fuhren an den Sommerwochenenden einzelne Züge der ČD wieder bis Želina, ab 2017 bis Poláky. Seit 2016 wird die Bahnstrecke an den Wochenenden des Sommerhalbjahrs auch als touristische Linie T6 Kadaň-Prunéřov - Podbořany des Ústecký kraj betrieben. Zukünftig soll der Abschnitt Kadaň-Prunéřov - Kadaň elektrifiziert werden, um durchgehende Personenzüge von Děčín bis Kadaň (gemeint ist hier der Hauptbahnhof zwischen Kadaň-Prunéřov und Kadaň předměstí) fahren zu können. Was dann aus wenigen hundert Meter Gleis von Kadaň bis Kadaň předměstí wird, ist derzeit (2019) nicht bekannt.

https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0708.jpg
814 061 als Os 17650 Kadaň-Prunéřov - Kadaň předměstí in Kadaň předměstí

Im Jahr 2015 werden auf der KBS 132 Dieseltriebwagen der Baureihen 810 und 814 eingesetzt. Auf dem Bild sehen wir einen Regionova am Bahnhof Kadaň předměstí (Vorstadt). Im Hintergrund ist das Bahnhofsgebäude zu erkennen, der Bahnsteig befindet sich jedoch nicht direkt davor, sondern einige Meter südlich, womit er ein wenig zugänglicher von der südlichen Innenstadt liegt.

https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0709.jpg
Südöstliches Stadtpanorama von Kadaň

Kadaň ist eine sehenswerte Stadt. Der historische Stadtkern mit zahlreichen sehenswerten Gebäuden befindet sich rund um den Mírové náměstí (Friedensplatz) im Süden der Stadt, nahe der Ohře (Eger) gelegen. An der Ost- und Südseite wird er von der Stadtmauer eingerahmt, welche im Südwesten an der Burg Kadaň endet. Auf Bild ist links (ein wenig hinter Bäumen und dem Blumenschmuck versteckt) das runde Žatecký barbakán (frei übersetzt: Saazer Tor) zu sehen und mittig eine der Kirchen Kadaňs. Die weiße Turmspitze dahinter gehört zum Turm des Rathauses, welches sich am Mírové náměstí befindet.

https://www.janw.de/eisenbahn/2015/0710.jpg
362 129 mit R 613 "SVATAVA" Cheb - Ústí nad Labem hl.n. - Praha hl.n. in Kadaň-Prunéřov

Wir sind wieder in Kadaň-Prunéřov. In späteren Jahren wird man darüber lachen, aber in 2015 war dieses Bild so ziemlich eines meiner ersten, welches einen vollständig im Najbert-Farbschema gehaltenen Zug zeigt, wobei die Lok hier schon in der Version 2 mit wieder umlaufenden Farben anstelle der seitlichen Trapeze unterwegs ist, die Wagen aber noch das graue Dach von Version 1 tragen. (Zum Zugnamen: Svatava ist sowohl ein Ort bei Sokolov als auch ein Nebenfluss der Ohře, der im Westerzgebirge entspringt und in Deutschland Zwota heißt.)

 Index janw.de