janw.de - Unterwegs in Tschechien
 Děčín - Doksy 31.08.2009 
http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0801.jpg
371 001 mit EC 173 "VINDOBONA" Hamburg-Altona - Wien Südbf in Děčín hl.n.

Es ist Spätsommer, 12.00 Uhr mittags, Sonnenschein, strahlend blauer Himmel und ich bin in Děčín hl.n. - mal wieder. Zwar eigentlich nur auf der Durchreise und zum Umsteigen, aber es bleibt in alter Gewohnheit erstmal genügend Zeit, sich umzusehen und nebenbei ;-) den einen oder anderen Zug abzulichten. Wohin die Reise weitergeht? Dazu später mehr.

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0802.jpg
810 315 mit Os 6627 Děčín hl.n. - Doksy und 830 159 als Os 6469 Děčín hl.n. - Ústí nad Labem-Střekov in Děčín hl.n.

Die "Brotbüchse" und die "Nähmaschine" sind wohl die bekanntesten Triebwagenbaureihen Tschechiens. Von der Baureihe 810 wurden ab 1973 allein für die damalige ČSD 680 Triebwagen gebaut, dazu kommen nochmal an die 400 Stück, die in Ungarn fahren. An der gegenüberliegenden Bahnsteigseite steht ein Fahrzeug einer der ältesten noch eingesetzten Triebwagenbaureihen Europas: ein 830. Am 8. Dezember 2007 endete der planmäßige Einsatz der Baureihe 830 bei den ČD auf der KBS 073 Ústí nad Labem-Střekov - Děčín. Das hält die Eisenbahner vor Ort dennoch nicht davon ab, den mittlerweile 60 Jahre alten Triebwagen hin und wieder vertretungsweise für einen 810 in den Planeinsatz zu schicken. So trifft man die "Nesmrtelná teta" (unsterbliche Tante) mit etwas Glück hin und wieder im Umkreis von Děčín und Česká Lípa auf den KBS 073, 080 und 081 an - und die durch Modernisierung von 830 entstanden Triebwagen der Baureihe 831 auch noch anderswo in Tschechien.

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0803.jpg
854 019 mit Os 2609 Děčín hl.n. - Rumburk in Děčín hl.n. (im Hintergrund das Děčíner Schloß)

Seit 2009 fahren auf der KBS 081 von Děčín über Česká Kamenice, Jedlová nach Rumburk einzelne Zugpaare mit der Baureihe 854. Die zeitlosen Triebwagen verkehren häufig zusammen mit den optisch angepaßten Steuerwagen der ehemaligen Baureihe 954, die nun in das Wagenschema umgezeichnet wurden. Nahezu alle 854 und auch die Steuerwagen tragen einen Namen.

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0804.jpg
163 097 mit Os 6817 Děčín hl.n. - Most in Děčín hl.n.

Nach wie vor ein Erlebnis für die Freunde klotzgebremster Personenwagen sind die mit 163 bespannten Personenzüge zwischen Děčín und Most (teilweise weiter bis Chomutov). Als Hinweis für die Nostalgiker: Die ČD hat im Dezember 2009 schonmal probeweise einen Stadtelefanten der Baureihe 471 auf die Strecke geschickt. Das ohrenbetäubende Zeitalter wird also auch hier in absehbarer Zeit ein Ende finden.

Es wird Zeit für die Weiterfahrt. In einem 810 geht es über den Südast der KBS 081 das Tal der Ploučnice hinauf nach Česká Lípa. Hier wartet bereits der 810 aus Jedlová, an den der Triebwagen aus Děčín angekuppelt wird. Weiter geht die Fahrt südwärts auf der KBS 080 Jedlová - Bakov nach Jizerou, die KBS 086 Richtung Liberec zweigt kurz darauf an einem Gleisdreieck nach links ab. Außer Wald gibt es die nächsten Minuten nicht viel zu sehen, die nächsten Bahnhöfe sind Srní u České Lípy und Jestřebí. Vor Jestřebí kommt man an einer der Sandgruben vorbei, von denen es in dieser Gegend mehrere gibt. Interessanter wird es erst wieder ab Staré Splavy. Die Bahnstrecke verschwindet ab hier eine Weile in einem Einschnitt, aber hier und da ist zwischen den Bäumen schon zu sehen, was mich heute hierher geführt hat. Schließlich erreicht das Brotbüchsengespann seinen Endbahnhof Doksy, von wo nach einer Kurzwende die Rückfahrt angetreten wird.

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0805.jpg
815 315 und 810 222 mit Os 6028 Doksy - Děčín hl.n./Jedlová in Doksy

Man braucht nur über die Fußgängerbrücke am Bahnhof zu gehen, schon befindet man sich in einem kleinen Waldstück, dessen Boden aus so feinem Sand besteht, wie man ihn eigentlich eher an der Ostsee vermuten würde. Noch ein paar Minuten Fußweg sind es von hier zu einem der schönsten Orte Nordböhmens - dem Máchovo jezero (Máchasee)...

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0806.jpg
Blick über den Máchovo jezero

Der letztendlich nach dem tschechischen Romantiker Karel Hynek Mácha benannte Máchasee ist ein künstlicher See, der bereits 1366 von Karl IV. angelegt wurde. Gespeist wird er im Wesentlichen von zwei nahegelegenen Teichen und einem Quellgebiet, der Abfluß befindet sich in Staré Splavy, von wo das Wasser in einem Bach in einen weiteren See fließt. Rund um den See gibt es mehrere ausgedehnte Sandstrände, in den Sommermonaten ist die Gegend ein beliebtes Urlaubsgebiet. Auch der Bahnhof von Doksy gibt von der oben genannten Fußgängerbrücke aus ein hübsches Motiv ab.

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0807.jpg
854 022 mit R 1115 Rumburk - Kolín in Doksy

Im Personenverkehr findet auf der KBS 080 eigentlich nur Triebwagenverkehr statt. Die Nahverkehrszüge fahren im Wesentlichen in zwei Relationen: Česká Lípa - Doksy - Bakov nad Jizerou und Jedlová - Česká Lípa - Doksy. Auf dem erstgenannten Abschnitt ist mit 810 zu rechnen, das aktuelle Kursbuch deutet für den Nordabschnitt jedoch scheinbar den teilweisen Einsatz von 814 (Regionova) an. Durchgehend wird die Strecke nur von den Schnellzügen Rumburk - Kolín befahren, die planmäßig mit 854 und Steuerwagen sowie gegebenenfalls weiteren Beiwagen gefahren werden.

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0808.jpg
854 213 mit R 1112 Kolín - Rumburk in Doksy

Bis zum Fahrplanjahr 2009 gab es in den Sommerferien Os-Zugdurchläufe Děčín - Česká Lípa - Doksy, wobei die Züge aus Děčín ab Česká Lípa quasi als Kurswagen vereinigt mit einem Zug aus Jedlová nach Doksy fuhren - in der Gegenrichtung genau umgekehrt. Betrieblich hochinteressant war hierbei das Zugbildungsverfahren in Česká Lípa. In Richtung Doksy wurde der Triebwagen aus Děčín (der Zug bestand bis hierher aus einem 810 + Beiwagen) an den von Jedlová kommenden Zugteil angehangen, um dann als Sandwich 810 + Beiwagen + 810 nach Doksy zu fahren. Der Beiwagen aus Děčín verblieb in Česká Lípa. In der Gegenrichtung fuhr der ab Doksy an der Spitze befindliche 810 ab Česká Lípa mit seinem Beiwagen weiter nach Děčín. Der hintere 810 wurde abgekuppelt, sägte anschließend einige hundert Meter durch den ganzen Bahnhof, um schließlich auf dem Nachbargleis wieder anzukommen. Mit einem dazu rangierten Beiwagen fuhr dieser dann Richtung Jedlová. Das Kursbuch für 2010 weist diesen Kurswagenverkehr jedoch leider nicht mehr auf, möglicherweise hängt dies mit der neuen Durchbindung der Nahverkehrszüge Děčín - Česká Lípa - Liberec zusammen.

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0809.jpg
DB 180 011 mit Güterzug aus Richtung Dresden in Děčín hl.n.

Wir sind zurück in Děčín. Die Loks der DB-Baureihe 180 (ex DR-Baureihe 230) entsprechen den tschechischen 372. Einige wenige von ihnen tragen sogar noch den bordeauxroten Anstrich. Sie sind die letzten Lokomotiven der Deutschen Bahn, die noch im Farbschema der Deutschen Reichsbahn unterwegs sind. Wie die 372, die mittlerweile zu ČD Cargo gehören, sind die deutschen 180 normalerweise nur noch vor Güterzügen zu sehen. Hin und wieder ziehen die Loks aber ersatzweise auch noch einen Eurocity.

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0810.jpg
123 013 in Děčín hl.n.

Die Baureihe 123 besteht aus 29 Lokomotiven für den Betrieb mit 3 kV Gleichstrom, welche ab 1971 ursprünglich als E 469.3 gebaut wurde. Die Loks sind 90 km/h schnell und haben eine Leistung von 2040 kW. Sie sind alle bei ČD Cargo in Ústí nad Labem beheimatet und überall auf den elektrifizierten Gleichstromstrecken in Nordböhmen zu finden. (Die eigentlich 30. Lokomotive dieses Typs wurde zur Versuchslok 124 601.)

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0811.jpg
130 012 in Děčín hl.n.

Nicht ganz so allgegenwärtig wie die anderen Gleichstrombaureihen sind die ebenfalls bei ČD Cargo, jedoch durchweg in Ostrava beheimateten, 3 kV-Gleichstrom-Lokomotiven der Baureihe 130 in Děčín zu sehen. Die Loks, früher als E 479.0 bezeichnet, haben ebenfalls eine Dauerleistung von 2040 kW, sind mit dem ersten Baujahr 1977 jedoch etwas jünger und haben eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Sie stellen die letzte Variante der ersten Generation der Škoda-Gleichstrom-E-Loks dar. Vierzig Loks wurden an die damalige ČSD geliefert, weitere gingen an Industriebahnen und sind zum Teil noch heute dort im Einsatz.

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0812.jpg
750 160 mit R 1165 Ústí nad Labem hl.n. - Liberec in Děčín hl.n.

Es gibt sie noch, die diesellokbespannten Schnellzüge von Ústí nad Labem nach Liberec und zurück. Zum Einsatz kommt hier nach wie vor ein kleiner Bestand von 750 aus Liberec, der 2010 planmäßig nur noch die R 1156, 1157, 1162 und 1163 (Quelle: Želpage.cz) bespannen dürfte - d.h. es ist nur noch ein Umlauf. Die verbleibenden Schnellzüge werden mit Triebwagen der Baureihen 843 und 854 gefahren. Soweit die Theorie, denn das Bild oben zeigt die 750 160 im eigentlichen 843-Umlauf. (Der Einsatz von Bardotkas der Baureihe 749 auf der Strecke ist jedoch definitiv seit Ende 2008 vorbei.)

http://www.janw.de/eisenbahn/archiv/cz/2009/0813.jpg
830 159 als Os 6475 Děčín hl.n. - Ústí nad Labem-Střekov in Děčín hl.n.

Zum Abschluß gibt es nochmal ein Bild des 830 159, der an diesem Tag gleich die letzte Runde nach Ústí nad Labem-Střekov fahren wird. Mal sehen, wann und wo er mir wieder begegnet.

 Index janw.de