janw.de - Unterwegs in Tschechien
 Liberec - Turnov - Bakov nad Jizerou - Doksy - Děčín 20.05.2014 
http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0701.jpg
DB 642 156 als Sp 5253 Dresden Hbf - Liberec in Liberec

Willkommen zurück in Nordböhmen. Die heutige Fahrt beginnt in Liberec und führt von dort zunächst in Richtung Praha, allerdings biegen wir etwa auf halber Strecke nach Nordwesten ab und enden dann schließlich in Děčín. Liberec ist seit einigen Jahren mit dem Regionalexpress umsteigefrei von Dresden über Zittau aus zu erreichen. Ursprünglich fuhren die Züge sogar bis Tanvald durch, aber das ist schon wieder genauso Vergangenheit wie der Einsatz der DB-Baureihe 612. Aktuell fahren hier die Desiro-Triebwagen der DB-Baureihe 642. Zum Dezember 2014 wird sich das allerdings ändern, dann bekommt das Ostsachsennetz mit der Vogtlandbahn unter dem Namen Trilex einen neuen Betreiber. Wieder einmal zeigt sich, dass man auch mit roten DB-Triebwagen verblüffend schnell historische Bilder machen kann. ;-)

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0702.jpg
840 002 in Liberec

Rund um Liberec sind die Regioshuttle der ČD-Baureihe 840 im Einsatz, man nennt sie hier allerdings RegioSpider. Die Baureihe 840 wird sowohl auf den Strecken rund um Frýdlant als auch über Tanvald hinauf nach Harrachov eingesetzt. Hierzu verfügen die insgesamt sechzehn Triebwagen über eine Steilstreckenzulassung. Weitere siebzehn Regioshuttle sind - allerdings in normaler Ausführung - als Baureihe 841 ein ganzes Stück südlicher im Kraj Vysočina (Hochland) zu finden.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0703.jpg
743 002 in Liberec

Untrennbar mit der Region Liberec ist auch die Geschichte der Loks der Baureihe 743 verbunden. Es handelt sich um eine weiterentwickelte Variante der Baureihe 742, die in zehn Exemplaren ab 1988 zur Ablösung des Zahnradbetriebs auf der Steilstrecke von Tanvald nach Kořenov (und weiter nach Harrachov) beschafft wurde. Im Jahr 2007 kamen alle Loks zu ČD Cargo und nachdem fast kein Bedarf mehr auf ihrer alten Stammstrecke besteht, sind einzelne Loks mit viel Glück auch mal in anderen Regionen Tschechiens anzutreffen.

Die Verladung von Kohle und auch Holz an entsprechenden Ladestraßen, wie im Hintergrund zu sehen, ist in Tschechien noch relativ weit verbreitet.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0704.jpg
743 010 und 743 001 in Liberec

Die Lokomotiven der Baureihe 743 waren immer recht bunt lackiert. Neben der blau-weißen Lackierung (wie noch bei 743 002 und 743 010 vorhanden) gab es auch eine grün-gelbe Version sowie die Variante in purpurrot-gelb (wie bei der Baureihe 742 oft üblich). So nach und nach fallen die Loks aber auch in den Cargo-Farbtopf, wie das mit 743 001 bereits geschehen ist.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0705.jpg
843 010 mit R 1271 Liberec - Pardubice hl.n. in Liberec

Die Fahrt beginnt. Ein Triebwagen der Baureihe 843 stellt zusammen mit zwei passenden Beiwagen den Schnellzug nach Pardubice, mit dem Liberec südwärts verlassen wird. Kurz darauf erreicht der Zug Rychnov u Jablonce nad Nisou, das entsprechend riesige Bahnhofsschild ist ein echter Hingucker. Der nächste größere Bahnknoten ist Turnov (nicht zu verwechseln mit dem östlicher gelegenen Trutnov), hier wird wieder umgestiegen.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0706.jpg
854 002 als Os 9571 Turnov - Mladá Boleslav hl.n. in Turnov

Den nächsten Abschnitt bis Bakov nad Jizerou wird uns ein Triebwagen der Baureihe 854 befördern. Diese Triebwagen wurden (in ihrer ursprünglichen Bauart) um 1970 herum für den Betrieb des internationalen Schnellzugs "VINDOBONA" Berlin - Praha - Wien eingesetzt. Heute werden sie, in der Regel als zwei- oder dreiteilige Garnitur mit Beiwagen oder Steuerwagen im Schnellzug- und Personenzugverkehr eingesetzt. Einzeln fahrende Triebwagen, wie hier planmäßig beim Os 9571 auf dem Abschnitt Turnov - Bakov nad Jizerou (dort bekommt der 854 noch eine Regionova angehängt) sind jedoch selten. Die Triebwagen sind 120 km/h schnell und haben einen sehr angenehmen Fahrkomfort.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0707.jpg
814 006 als Os 5513 Turnov - Hradec Králové und 742 073 + 742 215 mit einem Güterzug in Turnov

Im Bahnhof Turnov gibt es etliche Gütergleise, auf denen immer mal ein Zug auf die Weiterfahrt wartet. Zwei Lokomotiven der Baureihe 742, beide in der Cargo-Variante des Najbrt-Schemas lackiert, stehen hier vor einen Ganzzug aus Hochbordwagen. Der Einsatz von zwei 742 als Päarchen mit entsprechend ausgerichteten Führerständen ist relativ häufig zu beobachten.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0708.jpg
810 590 mit Os 25806 Dolní Bousov - Bakov nad Jizerou - Mladá Boleslav hl.n. in Bakov nad Jizerou

Der Bahnhof Bakov nad Jizerou liegt an einer recht markanten Felswald und völlig außerhalb des eigentlichen Ortes, wo es noch einen weiteren Haltepunkt gibt. Der Grund dafür liegt in topografischen Gegebenheiten des Abzweigs der Strecke der früheren Böhmischen Nordbahn nach Česká Lípa, die in ihrer ursprünglichen Linienführung weiter über Rumburk bis nach Ebersbach führte.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0709.jpg
814 087 als Os 6013 Česká Lípa hl.n. - Bakov nad Jizerou in Doksy

Etwa auf halbem Wege zwischen Bakov nad Jizerou (der Zusatz "nad Jizerou" bedeutet übersetzt "über der Iser") und Česká Lípa befindet sich Doksy. Wer immer hier entlang kommt und ein wenig Zeit hat, sollte hier eine Pause einlegen. Das Bahnhofsgebäude wurde 2017 zum schönsten Bahnhof Tschechiens gekürt. Nur wenige Gehminuten vom Bahnhof aus befindet sich außerdem hinter einem kleinen Wäldchen einer der schönsten Orte Böhmens: der Máchasee.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0710.jpg
Máchovo jezero (Máchasee) bei Doksy

Der Máchovo jezero (Máchasee), hier vom Südufer aus gesehen, ist ein landschaftliches Juwel. Genau genommen ist er ein ziemlich großer Teich, der im 14. Jahrhundert von Kaiser Karl IV. angelegt wurde. Rund um den See, der heute ein Erholungsgebiet ist, gibt es zahlreiche Strände und Aussichtspunkte. Zu erreichen ist das Gewässer mit der Bahn entweder über Doksy oder den nördlicher gelegenen Ort Staré Splavy.

Bei der Weiterfahrt fiel der Umstieg in Česká Lípa fiel ziemlich kurz aus, so dass dort keine Bilder entstanden und es nun einen etwas größeren Sprung gleich bis nach Děčín gibt, wo noch ein paar interessante Fahrzeuge zu sehen sind.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0711.jpg
372 014 und 844 025 als Os 6615 Děčín hl.n. - Jablonné v Podještědí in Děčín hl.n.

Hier treffen gerade zwei der markantesten Gesichter der tschechischen Eisenbahn aufeinander: die E-Lok aus dem Hause Škoda von etwa 1980, daneben der polnische PESA LINK II (Baureihe 844), gebaut ab 2012. Die Baureihe 372 entspricht der DR-Baureihe 230, einer Zweisystemlok für 3 kV Gleichstrom (Tschechien) und 15 kV 16 2/3 Hz Wechselstrom (Deutschland), die extra für den grenzüberschreitenden Betrieb auf der Elbtalstrecke von Dresden über Bad Schandau nach Děčín (und weiter ins Landesinnere) gebaut wurde. Die ehemaligen DR-Lokomotiven wurden ab 1992 zur Baureihe 180, sie waren bis Ende 2014 im Einsatz. Die letzten Lokomotiven wurden an die tschechische TSS Cargo verkauft. Die 180 014 wurde Museumslok und steht heute im Eisenbahnmuseum Weimar.

http://www.janw.de/eisenbahn/2014/0712.jpg
IDS Cargo 121 065 in Děčín hl.n.

Eine ebenso bewegte Geschichte hat diese Lokomotive hinter sich. Die Baureihe 121 (früher E 469.1) entstand im Jahr 1960 quasi als 90 km/h schnelle Güterzugversion der Baureihe 141. Einige in der Slowakei eingesetzten 121 (so auch die 121 065) wurden nach der Jahrtausendwende nach Polen verkauft, wo sie bei CTL Logistics als Baureihe ET05-R eingesetzt wurden. In Polen erhielten die Lokomotiven auch die beiden höher gesetzten Lampen. In den letzten Jahren kehrten einige der Loks zu verschiedenen Privatbahnen nach Tschechien zurück. Insgesamt vier Lokomotiven (121 041, 065, 077 und 084) sind bei IDS Cargo im Einsatz, eine weitere (121 038) fährt beispielsweise bei AWT. Am Eingang des SOKV in Ústí nad Labem steht eine als E 469.110 beschilderte 121 in originaler grüner Farbgebung als Denkmal, tatsächlich handelt es sich hier aber um die 121 059 (ex E 469.159).

 Index janw.de