janw.de - Unterwegs in Tschechien
 Dresden - Děčín - Ústí nad Labem - Mělník 19.10.2013 
http://www.janw.de/eisenbahn/2013-10/2013-10-201.jpg
371 002 mit EC 173 "VINDOBONA" Hamburg-Altona - Villach Hbf in Dresden Hbf

Die Wagen des Eurocity-Zugpaars EC 172/173 VINDOBONA werden seit Ende 2012 vollständig durch die ÖBB gestellt. Seit über 50 Jahren gibt es diesen Zuglauf, der Deutschland mit Tschechien und Österreich verbindet. Irgendwie hat die Mitfahrt in einem der Eurocitys zwischen Dresden und Praha noch immer etwas Besonderes, einen Hauch von internationalem Flair. Züge, die Europa verbinden - moderne Eisenbahnromantik.

http://www.janw.de/eisenbahn/2013-10/2013-10-202.jpg
371 002 mit EC 173 "VINDOBONA" Hamburg-Altona - Villach Hbf in Ústí nad Labem hl.n.

In Ústí nad Labem heißt es Umsteigen. Die Reise heute soll nach Mělník führen, wo die Vltava (Moldau) in die Labe (Elbe) mündet. Doch bevor wir dort ankommen, muss als erstes letztere überquert werden und das bedeutet in Ústi nad Labem aufgrund der dortigen geografischen Umstände, dass man sich vom Hauptbahnhof erstmal zum Westbahnhof Ústí nad Labem západ begeben muss. Ein Regionova der Baureihe 814 nach Bílina fährt die zwei Minuten hinüber (alternativ könnte man auch einen der Personenzüge von Děčín in Richtung Most benutzen).

In Ústí nad Labem západ wartet bereits ein Schnellzug, der östlich der Elbe entlang bis nach Kolín fahren wird. Unmittelbar nach seiner Abfahrt überquert er auf einer großen Eisenbahnbrücke den Fluss und hält anschließend nochmal auf der anderen Seite in Ústí nad Labem-Střekov. Unterhalb der Burg Střekov und vorbei an der Masaryk-Schleuse führt die Fahrt nun südwärts. Die KBS 072 Ústí nad Labem – Lysá nad Labem und die KBS 090 in Richtung Praha verlaufen bis zur Porta Bohemica (Česká brána) weitgehend parallel an den gegenüberliegenden Ufern der Elbe entlang, so dass man die meiste Zeit dem Zugverkehr auf der jeweils anderen Seite während der Fahrt zuschauen kann. In Sebuzín, Libochovany und Velké Žernoseky wird durchgefahren, der nächste Halt ist Litoměřice město. Wer einen ganzen Tag Zeit hat, kann als Tourist Litoměřice und Mělník gut kombinieren, beide Städte liegen nur etwa dreißig Zugminuten auseinander und gehören zweifellos zu den Orten in Tschechien, die man gesehen haben sollte.

Bis kurz vor Křešice u Litoměřic folgt die Bahnstrecke noch etwas der Elbe, verlässt jedoch dann das Flusstal und gewinnt auch an Höhe. Zwischen den nächsten Bahnhöfen Prolepy und Hoštka schlängelt sich der Zug in großen Kurven durch die Felder. Der nächste Halt ist Štětí, wo einige werktägliche Verstärkerzüge aus Ústí nad Labem ihre Endstation haben. Von Štětí sind es nur noch etwa zehn Minuten bis Mělník, wobei auf halbem Wege bei Liběchov die Gleise noch einmal für ein paar Kilometer in unmittelbarer Nähe der Elbe verlaufen, bevor der Zug kurz vor Mělník-Mlazice wieder etwa einen Kilometer Luftlinienabstand zwischen sich und den Fluss bringt. Sozusagen zwischen der Elbe und der Bahnlinie liegt nun die Stadt Mělník selbst.

http://www.janw.de/eisenbahn/2013-10/2013-10-203.jpg
162 011 mit R 789 Ústí nad Labem západ - Kolín in Mělník

Auf der KBS 072 sind heute üblicherweise aus drei Wagen bestehende lokbespannte Wendezüge mit den Baureihen 162 und 163 unterwegs. Der Wendezugbetrieb mit Lokomotiven ist in Tschechien eine noch relativ junge Erscheinung, es gibt ihn auf dieser Strecke erst seit etwa 2012. Die Zuglokomotive auf dem Bild ist eine modernisierte 162, die neben der Wendezugsteuerung auch eine Zugzielanzeige und neue LED-Lampen besitzt (wobei das Doppelspitzenlicht durch eine einzelne Lampe ersetzt wurde, ein Vergleichsbild der Lok von 2010 findet sich hier). Die 162 011 trägt eine Werbung für das Eisenbahnmuseum der Tschechischen Bahn in Lužná u Rakovniká. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe an weiteren Werbeloks, die alle in demselben Stil gehalten sind: 163 065 (ČD pro vás), 163 094 (InKarta), 362 027 (RunCzech.com), 362 081 (eShop) und 362 110 (cd.cz).

Der Bahnhof von Mělník liegt östlich und etwas außerhalb der Stadt, bis zum Schloss benötigt man zu Fuß etwa 20-30 Minuten (hinwärts führt der Weg durch die Stadt dabei durchgehend bergauf). Der Weg lohnt sich aber, nicht nur wegen des sehenswerten Zentrums, sondern vor allem wegen der fantastischen Aussicht von der Schlossterrasse. Nach Nordwesten hat man eine spektakuläre Aussicht hinüber zum Böhmischen Mittelgebirge (České středohoří) und dem Berg Říp, während direkt unterhalb der Weinberge die Moldau in die Elbe mündet. Gerade im Herbst, wenn alles bunt ist, ein Traum...

http://www.janw.de/eisenbahn/2013-10/2013-10-204.jpg
Blick von der Schlossterasse in Mělník auf die Mündung der Vltava (Moldau) in die Labe (Elbe)

Die Rückfahrt steht an. Die Strecke ist dieselbe wie hinwärts, mit einem lokbespannten Zug führt die Reise zunächst wieder nach Ústí nad Labem. Unterwegs gibt es noch etwas Interessantes zu sehen...

http://www.janw.de/eisenbahn/2013-10/2013-10-205.jpg
AWT 753 707 (ex 753 045) mit einem Güterzug in Ústí nad Labem-Střekov, im Hintergrund die Silhouette der Burg Střekov

In den letzten Jahren sind zahlreiche Lokomotiven der Baureihen 750 und 753 zur Baureihe 753.7 umgebaut worden. Im Zuge dieser Modernisierung erhielten die Maschinen, die von verschiedenen Eisenbahnverkehrsunternehmen im Güterverkehr eingesetzt werden, auch einen neuen CAT-Motor. Abgesehen vom veränderten Klang sind die 753.7 äußerlich leicht durch die veränderten Lüftungsgitter an beiden Seiten zu erkennen. Man kann mehrere Bauserien unterscheiden, die abgebildete Lok gehört zur Ausführung, wie sie äußerlich bei 753 703 bis 753 708 zu finden ist (alle diese Loks sind bei AWT im Einsatz). Die neuen Rangiertritte und die alten großen Lüftungsgitter sind offenbar eine Zutat der letzten Hauptuntersuchung.

In Ústí nad Labem západ muss wieder umgestiegen werden. Als Anschlusszug wartet hier etwas ganz Neues: ein RegioPanter der Baureihe 440, der von hier direkt bis Děčín durchfährt.

http://www.janw.de/eisenbahn/2013-10/2013-10-206.jpg
440 005 als Os 6823 Most - Děčín hl.n. in Děčín hl.n.

Die Baureihe 440 ist erst seit etwa einem Jahr im Einsatz. Die von Škoda gebauten dreiteiligen elektrischen Triebzüge sind im Personenzugdienst auf den KBS 090 bzw. 130 zwischen Děčín und Most unterwegs und ersetzen dort die bisher fahrenden lokbespannten Wagenzüge. Die Triebwagen sind Teil einer Baureihenfamilie, zu der auch die dreiteilige Baureihe 640 und die zweiteilige Baureihe 650 gehören. Die beiden letztgenannten Varianten sind mehrsystemfähig und auch unter 25 kV Wechselstrom einsetzbar, während die Baureihe 440 allein für das 3 kV-Gleichstrom-System ausgestattet ist.

http://www.janw.de/eisenbahn/2013-10/2013-10-207.jpg
UNIDO 753 716 (ex 753 082) + 753 715 (ex 753 049) in Děčín hl.n.

Den Abschluss für heute bilden zwei weitere Taucherbrillen, die gerade in Děčín hl.n. abgestellt waren. Auch hier handelt es sich um modernisierte Lokomotiven mit CAT-Motor, beide in der äußerlichen Ausführung, wie man sie ab 753 709 bis 753 722 bei AWT und Unipetrol Doprava (UNIDO) findet. Ein interessantes Detail ist, dass die 753 716 offenbar wieder die ursprünglichen zweiteiligen großen Lüftungsgitter besitzt, während die 753 715 dahinter noch mit der modernisierten dreiteiligen Variante unterwegs ist.

 Index janw.de