janw.de - Unterwegs in Tschechien
 Cheb - Karlovy Vary - Bečov nad Teplou - Mariánské Lázně - Cheb 03.06.2011 
http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0801.jpg
362 085 mit R 759 Cheb - Praha hl.n. und VBG VT 12 (642 312) als Os 20876 Cheb - Marktredwitz in Cheb

Cheb, Anfang Juni, um die Mittagszeit. Am Bahnsteig 1 steht der Schnellzug nach Praha über Plzeň. Seit dem Ende der jahrelangen Bauarbeiten auf der KBS 170 und der Wiederaufnahme des durchgehenden Zugverkehrs zwischen Cheb und Plzeň im Mai 2011 werden die Schnellzüge auf dieser Strecke nicht mehr mit der Baureihe 242 gefahren, sondern mit den Mehrsystemloks der Baureihen 362 und 363. Der bisherige Lokwechsel in Plzeň entfällt.

Während die Lokomotiven der Baureihe 363 für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ausgelegt sind, entstand die 140 km/h schnelle Baureihe 362 (mit Ausnahme des Prototyps 362 001) durch einen Drehgestelltausch von Lokomotiven der Baureihen 162 und 363. Der Sinn dieser Aktion war, mit relativ geringem Aufwand 140 km/h schnelle Mehrsystemloks zu erhalten. Die umgebauten 162 wurden - nun nur noch 120 km/h schnell - in die Baureihe 163.2 umgezeichnet.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0802.jpg
363 115 mit R 606 "OHŘE" Praha hl.n. - Cheb mit Kurswagen aus Banská Bystrica (SK) und Moskva Belorusskaja (RUS) in Cheb

Man kann sich in Cheb aussuchen, ob man über Plzeň und Beroun (KBS 170) oder über Karlovy Vary und Ústi nad Labem (KBS 140, 130 und 090) nach Praha fahren will. Das Schnellzug R 606 "OHŘE" nimmt den Weg über Ústí nad Labem und ist aufgrund seiner Wagenreihung besonders interessant. Direkt hinter der Lokomotive befindet sich der tschechische Schlafwagen ČZ-CD 41 54 70-80 211-4 WLAB aus Banská Bystrica in der Slowakei, welcher mit einer Touristikwerbung für die Karpaten und die Čiernohronská železnica (eine slowakische Schmalspurbahn) versehen ist. Der Schriftzug lautet im Original "S námi do karpat - na Čiernohronskou železnici". Ganz am Ende des Zuges befindet sich ein weiterer Schlafwagen der RŽD, der von Moskva kommt. Die beiden Schlafwagen sind Kurswagen und wechseln innerhalb Tschechiens mehrfach den Zug.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0803.jpg
714 225 rangiert in Cheb, hinter der Lok befinden sich offenbar die beiden slowakischen Schlafwagen vom R 440/441 "EXCELSIOR" Košice (SK) - Cheb

Seit einer Weile rangiert man in Cheb mit einer Lokomotive der Baureihe 714.2. Diese Baureihe entstand durch Rekonstruktion der Baureihe 735 (ex T 466.0) zu einer zweimotorigen Lokomotive, die oberhalb des Rahmens auch komplett neue Aufbauten bekam. Die Lokomotiven werden je nach Achslast nochmal in die Unterbaureihen 714.0 (29 Loks mit 14 t Achslast) und 714.2 (31 Loks mit 15 t Achslast) unterschieden. Die 714 kommen vorwiegend im Rangierdienst oder, oft mit Brotbüchsen-Beiwagen, im leichten Personenzugdienst zum Einsatz. In dieser Konstellation sind sie z.B. noch auf der KBS 210 zwischen Praha und Dobříš im Einsatz. Frühere Einsatzgebiete waren in den letzten Jahren u.a. die KBS 146 Cheb - Luby u Chebu, die KBS 142 Karlovy Vary - Johanngeorgenstadt und die KBS 086 Česká Lípa - Liberec.

Wir fahren von Cheb mit dem nächsten Schnellzug weiter nach Karlovy Vary.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0804.jpg
242 249, abgestellt mit einem Personenzug in Karlovy Vary

Die Lokomotiven der Baureihe 242 sind im Karlovarský kraj seit ihrer Ablösung im Schnellzugdienst durch die Baureihen 362 und 363 nur noch vor Personenzügen zwischen Klášterec nad Ohří und Cheb (KBS 140) sowie zwischen Cheb und Plzeň (KBS 170) zu sehen. Seit der Einführung des Najbrt-Farbschemas wird es jedoch immer mehr zum Glücksfall, einen Zug zu sehen, der noch komplett in den bisherigen Farben der ČD herumfährt.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0805.jpg
363 073 in Karlovy Vary

Eine echte Seltenheit sind mittlerweile hellblaue Lokomotiven der Baureihe 363. Meines Wissens nach existieren nur noch zwölf Lokomotiven in dieser Farbgebung (363 016, 018, 020, 031, 038, 041, 058, 072, 073, 074, 075 und 110; Stand 11/2011), die mit Ausnahme der 363 110 alle bei ČD Cargo zum Einsatz kommen und somit nur vor Güterzügen zu sehen sind.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0806.jpg
242 207 mit Os 7012 Klášterec nad Ohří - Cheb in Karlovy Vary mit 810 601 als "Kurswagen" Karlovy Vary - Nové Sedlo u Lokte

Eine betriebliche Besonderheit läßt sich Montag bis Freitag am frühen Nachmittag auf der KBS 140 beobachten. Der Os 7012 von Klášterec nad Ohří nimmt von Karlovy Vary bis Nové Sedlo u Lokte am Zugschluss eine Brotbüchse der Baureihe 810 mit. Auch wenn es auf dem Bild nicht zu erkennen ist, besitzt auch die Zuglok 242 207 eine Besonderheit: Sie ist die einzige 242 mit jeweils einem Scheren- und einem Einholmstromabnehmer.

Wir begeben uns nun den Berg hinab zum unteren Bahnhof von Karlovy Vary.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0807.jpg
810 035 als Os 36927 Nejdek - Karlovy Vary dolní n. (Ersatzzug wegen Bauarbeiten auf der KBS 142) in Karlovy Vary dolní n.

In Karlovy Vary dolní nádraží (unterer Bahnhof) beginnt die KBS 149 durch das Teplátal nach Mariánské Lázně, deren nördlicher Abschnitt bis Bečov nad Teplou eine der landschaftlich schönsten Bahnstrecken in Tschechien ist. Der Personenzugbetrieb auf dieser Strecke wird von Viamont Regio mit Regiosprintern der Vogtlandbahn durchgeführt. Im Wesentlichen wird ein täglicher Zweistundentakt auf der Gesamtstrecke gefahren, der Montag bis Freitag zwischen Karlovy Vary und Bečov nad Teplou zum Stundentakt verdichtet wird. Sonnabends existieren zwei Zugdurchläufe von Zwickau über Falkenstein - Kraslice - Solokov - Karlovy Vary und weiter über diese Strecke nach Mariánské Lázně und zurück.

Die KBS 149 verläßt den unteren Bahnhof von Karlovy Vary, an dem sich auch der Busbahnhof befindet, in westlicher Richtung. Unmittelbar am Bahnhofsende befindet sich eine ehemalige Einsatzstelle mit Drehscheibe und Ringlokschuppen. Nach dieser biegt die Bahnlinie in südlicher bzw. südwestlicher Richtung ab und verläuft entlang der Vororte von Karlovy Vary am Waldrand. Hinter Doubí u Karlových Varů wird der erste Tunnel durchfahren und kurz darauf hält der Zug in Karlovy Vary-Březová. Erstaunlicherweise haben die beiden letztgenannten Bahnhöfe sogar richtige Bahnhofsgebäude, in Karlovy Vary-Březová liegen sogar drei Gleise - für Vorortbahnhöfe, die oft nur kleine Haltepunkte mit Wartehäuschen sind, ist dies durchaus bemerkenswert. Ein paar hundert Meter weiter wird das Teplátal erreicht. Die Bahnstrecke führt zunächst oberhalb des westlichen Teils der Talsperre Březová am Hang entlang, um dann nach einer Weile schließlich den Talgrund zu erreichen. Der nächste Haltepunkt ist Cihelny, dieser befindet sich mitten im Areal eines Golfplatzes, der von der Bahnstrecke durchquert wird. Die KBS 149 folgt dem Lauf der Teplá talaufwärts, kurz vor dem an einem Bahnübergang liegenden Haltepunkts Kfely wird der Fluß dreimal überquert.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0808.jpg
Blick aus dem Zug in das Teplátal (in der Nähe von Teplička)

Kurz darauf wird mit Teplička u Karlových Varů der erste direkt wieder an der Bahnlinie liegende Ort erreicht, dessen Haltepunkt sich jedoch etwas abgelegen in dessen Norden befindet. Hinter dem nächsten Haltepunkt Krásný Jez zastávka mündet auf die Strecke eine stillgelegte Eisenbahntrasse ein. Es handelt sich um einen Teil der heutigen KBS 144 Nová Role - Loket, die einst über Loket hinaus bis Krásný Jez führte und bedauerlicherweise 1997 stillgelegt wurde. Der Bahnhof Krásny Jez selbst befindet sich etwa zwei Kilometer südlich des Ortes mitten im Wald. Es folgt der Haltepunkt Vodná. Etwa drei Kilometer weiter wechselt die aktuell östlich der Teplá verlaufende Bahnstrecke auf einer größeren Brücke die Flußseite, durchquert unmittelbar dahinter einen Tunnel und erreicht den Bahnhof Bečov nad Teplou.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0809.jpg
VBG VT 39 (654 039) im Einsatz für Viamont Regio als Os 7126 Bečov nad Teplou - Karlovy Vary dolní n. in Bečov nad Teplou

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0810.jpg
Bečov nad Teplou, Blick vom Bahnübergang in der Nähe des Bahnhofs aus nach Nordosten

Die kleine Stadt Bečov nad Teplou ist eine Perle Böhmens, die man unbedingt gesehen haben sollte, wenn man mal in der Nähe ist. Über dem idyllischen Ort erheben sich eine Burg und ein Schloss mit einer kleinen Parkanlage, der man einen Besuch abstatten kann.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0811.jpg
810 029 als Os 16745 Bečov nad Teplou - Žlutice in Bečov nad Teplou

Bečov nad Teplou liegt nicht nur etwa auf halber Strecke der KBS 149 Karlovy Vary - Mariánské Lázně, der Ort ist außerdem auch ein Endpunkt der KBS 161 Rakovník - Bečov nad Teplou. Der Personenverkehr auf jener Strecke wird von der ČD betrieben und so erreichen auch Triebwagen der Baureihe 810 das Teplátal.

Die Fahrt führt weiter in Richtung Mariánské Lázně. Etwa zwei Kilometer südlich von Bečov nad Teplou zweigt die KBS 161 von unserer Strecke ab. Das folgende Streckenstück bis Louka u Mariánských Lázní und etwas darüber hinaus ist von einer Abfolge zahlreicher Brücken und kleiner Tunnel gekennzeichnet. Die Bahnlinie folgt nach wie vor der Teplá, in ihrem weiteren Verlauf wandelt sich jedoch das durchfahrene malerische und bewaldete Flußtal nach zu nach zu einer durch Wiesen geprägten Hochebene. Nach Poutnov und Hoštěc wird die Stadt Teplá erreicht, deren Bahnhofsgebäude sich in einem sehr gepflegten Zustand präsentiert. In Bahnhofsnähe hat man vom Zug aus einen schönen Panoramablick auf die Stadt. Die bisher in weitgehend südlicher Richtung verlaufende Bahnstrecke biegt nun nach Westen ab, etwa in Luftlinie auf Mariánské Lázně zu. Hinter Mrázov fährt der Zug an der Talsperre Podhora vorbei. Die Quelle der Teplá, die schon eine Weile nur noch ein Bach ist, befindet sich nordwestlich von hier. Es folgen noch die Stationen Milhostov u Mariánských Lázní und Vlkovice, dann begibt sich die KBS 149 entgültig von der Hochebene ins Tal hinab. Der Zug hält noch einmal am etwas zentrumsnäheren Haltepunkt Mariánské Lázně město, um dann nach der Durchquerung der Stadt in einer 180-Grad-Kurve im Bahnhof Mariánské Lázně an der KBS 170 zu enden.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0812.jpg
VBG VT 39 (654 039) als Os 7110 Mariánské Lázně - Karlovy Vary dolní n. und 242 211 mit Os 7308 Plzeň hl.n. - Karlovy Vary in Mariánské Lázně

Die auch nach der Sanierung der KBS 170 zwischen Lipová u Chebu und Pňovany vorhandene Eingleisigkeit dieser wichtigen Hauptstrecke bringt es mit sich, daß zahlreiche Personenzüge in Mariánské Lázně einen längeren Aufenthalt haben, um Schnell- oder auch Güterzüge überholen zu lassen.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0813.jpg
242 211 fährt mit Os 7308 Plzeň hl.n. - Karlovy Vary aus Mariánské Lázně in Richtung Cheb aus

Einige der Personenzüge der KBS 170 sind von Plzeň über Cheb hinaus nach Karlovy Vary verlängert. In der Gegenrichtung gibt es sogar einen Zug, der in Klášterec nad Ohří beginnt und die gesamte elektrifizierte Strecke über Karlovy Vary und Cheb bis Plzeň durchfährt.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0814.jpg
363 079 mit R 763 Cheb - Praha hl.n. in Mariánské Lázně

Während der Bauarbeiten entlang der KBS 170 wurde auch der Bahnhof Mariánské Lázně modernisiert. Besonders gelungen ist dabei die Sanierung des prächtigen Bahnhofsgebäudes, vor dem hier ein bereits komplett aus Najbrt-farbigen Wagen bestehender Schnellzug nach Praha hält.

Die Sonne steht bereits tief - es wird Zeit, nach Cheb zurückzukehren.

http://www.janw.de/eisenbahn/2011/0815.jpg
363 069 mit R 760 Praha hl.n. - Cheb und 814 004 als Os 27214 Cheb - Luby u Chebu in Cheb

An Freitagen ist der R 760 mit neun Wagen unterwegs und erreicht damit eine durchaus beachtliche Länge. Am Bahnsteig gegenüber steht ein Regionova der Baureihe 814.0, diese Triebwagen werden auf den von Cheb ausgehenden KBS 146 nach Luby u Chebu und KBS 148 nach Aš und Hranice v Čechách eingesetzt. Die klassischen Brotbüchsen der Baureihe 810 sieht man in Cheb kaum noch. Hierfür muss man in andere Regionen fahren, doch das wird eine andere Geschichte...

 Index janw.de