janw.de - Unterwegs in Tschechien
 Frühsommer im Karlovarský kraj 19.06.2010 
http://www.janw.de/eisenbahn/2010/0601.jpg
242 242 mit Os 7015 Cheb - Klášterec nad Ohří in Cheb

Die Lokomotiven der Baureihe 242 (früher S 499.2) sind nach der Abspaltung von ČD Cargo die einzigen reinen Wechselstromlokomotiven der ČD, die 86 Maschinen sind daher im gesamten tschechischen 25 kV 50 Hz-Netz anzutreffen. Im Karlovarský kraj fahren sie auf den Relationen Cheb - Karlovy Vary - Klášterec nad Ohří (KBS 140) und Cheb - Plzeň (KBS 170). Früher kamen sie auch mit Schnellzügen bis Františkovy Lázně und mit Güterzügen bis zum Grenzbahnhof Vojtanov. Nur sieben Lokomotiven dieser Baureihe tragen die dunkelrote Lackierung mit dem gelben Latz, dies sind 242 202, 203, 208, 209, 239, 242 und 256 (letztere besitzt als Einzelstück zusätzlich beige Türbereiche). Als weitere Besonderheit sind von den genannten Maschinen nur 242 239 und 242 242 mit Einholmstromabnehmern ausgestattet.

http://www.janw.de/eisenbahn/2010/0602.jpg
Česká lokomotivka 740 678 + 740 658 (i.E. für Viamont DSP) in Cheb

Auch in Tschechien liegt der Eisenbahnbetrieb längst nicht mehr allein in den Händen der Staatsbahn. Viamont DSP ist ein Tochterunternehmen der Viamont-Gruppe, welches sich u.a. auf den Gleisbau spezialisiert hat. Es ist nicht identisch mit der einst an AWT (Advanced World Transport, bis vor kurzem noch OKD Doprava) verkauften ehemaligen Viamont Cargo. Die beiden 740 wurden vermutlich von Česká lokomotivka geleast oder angemietet.

http://www.janw.de/eisenbahn/2010/0603.jpg
230 104 in Nové Sedlo u Lokte

Im Güterverkehr der ČD Cargo trifft man im Karlovarský kraj neben Mehrsystemlokomotiven der Baureihe 363 auch auf die Laminátkas der Baureihen 230 und 240. Die vierachsigen Lokomotiven mit ihrem Lokkasten aus glasfaserverstärktem Kunststoff basieren auf zwei sechsachsigen Prototypen (Baureihe S 699.0 bzw 280), von den die 280 001 noch bei Skoda in Plzeň vorhanden ist und vielleicht irgendwann als Museumslok wieder aufgebaut wird. Das einzigartige Design der Loks mit den gebogenen Frontscheiben wurde von von Otakar Diblík entworfen. Die Baureihe 230 wurde ab 1966 in einer Stückzahl von 110 Lokomotiven gebaut. Von der modifizierten Baureihe 240 enstanden ab 1968 insgesamt 120 Lokomotiven, denen ab 1970 nochmals 25 Maschinen der Baureihe 241 folgten (heute 240 121-145). Drei 240 sind in Mehrsystemloks der Baureihe 340 umgebaut worden und im Grenzverkehr zu Österreich im Einsatz.

http://www.janw.de/eisenbahn/2010/0604.jpg
742 419 und 742 136 in Karlovy Vary

Seit der Fertigstellung der vollständigen Elektrifizierung der KBS 140 Cheb - Karlovy Vary - Chomutov trifft man dort nur noch die kleineren Diesellokomotiven der Baureihe 714 und 742 regelmäßig an. Sie kommen größtenteils für Übergabeverkehre oder als Rangierloks zum Einsatz. Auf dem Bild sind zwei 742 in ihren wohl typischsten Lackierungsvarianten zu sehen.

http://www.janw.de/eisenbahn/2010/0605.jpg
814 005 in Merklín

Zu einer absoluten Perle und einem der schönsten Bahnhöfe im Karlovarský kraj ist der Bahnhof Merklín geworden. Merklín befindet sich unmittelbar am Fuß des Erzgebirges und ist Endbahnhof der von Karlovy Vary kommenden KBS 141. Auf dieser Nebenbahn findet nur ein bedarfsorientierter Verkehr von fünf Zugpaaren statt, die mit einer Ausnahme mit den Brotbüchsen der Baureihe 810 gefahren werden. Für das Nachmittagszugpaar Os 24004/24007 wird neuerdings an Wochenenden und Feiertagen ein Regionova der Baureihe 814.0 eingesetzt, der die hin und wieder durchaus zahlreichen Wanderer aufnimmt.

http://www.janw.de/eisenbahn/2010/0606.jpg
814 005 als Os 27007 Merklín - Karlovy Vary dolní n. in Merklín

http://www.janw.de/eisenbahn/2010/0607.jpg
TSS 730 627 + 730 622 in Karlovy Vary dolní n.

Die dieselelektrischen Lokomotiven der Baureihe 730 wurden für den leichten bis mittelschweren Rangier- und Güterzugdienst konstruiert. Nach den Prototypen aus dem Jahr 1978 wurden ab 1985 insgesamt 60 Lokomotiven gebaut, von denen 42 Stück als Baureihe 730.6 an Werk- und Industriebahnen geliefert wurden. Obwohl die 730 etwas größer und wuchtiger als die 742 ist, besitzt sie im Gegensatz zu deren 883 kW nur eine Motorleistung von 600 kW. TSS steht für Traťová strojní společnost und ist ein Gleisbauunternehmen, welches aus der Tschechischen Staatsbahn hervor ging. Von den Lokomotiven auf dem Bild trägt eine die aktuelle Firmenlackierung, die andere die alten klassischen Farben der ČD.

http://www.janw.de/eisenbahn/2010/0608.jpg
742 195 mit Os 17115 Johanngeorgenstadt - Karlovy Vary dolní n. in Karlovy Vary dolní n.

Planmäßige Einsäte der Baureihe 742 im Personenverkehr sind mittlerweile selten geworden. Seit dem letzten Fahrplanwechsel sind die Lokomotiven aber wieder planmäßig auf der KBS 142 Karlovy Vary - Johanngeorgenstadt im Einsatz und fahren dort neben 810 und 814.0 zahlreiche Reisezüge. Als Wagenmaterial kommen Brotbüchsenbeiwagen zum Einsatz. Die 742 auf dieser Strecke sind derzeit die einzigen tschechischen Diesellokomotiven, die vor planmäßigen Personenzügen bis nach Deutschland kommen.

 Index janw.de